Audite Nova
Aktuell
3.03.2018

Ein Zuzüger als Rückkehrer

Weiterempfehlen
> per E-Mail senden

Wer eine schöne Anzahl Jahre bei Audite Nova mitgesungen hat, verlässt diese Gemeinschaft nicht leichten Herzens, besonders dann nicht, weil man älter geworden ist und Holprigkeiten in und ausser sich entdeckt, die vorher nicht waren. So wird man da und dort zum Holperer. Das ist das Gegenstück zum Stolperer. Von dem aber heisst es: Ein guter Stolperer fällt nicht. Was also tut der gute Holperer? Er räumt sein Alter weg und meldet sich – kaum ein Jahr nach seinem Austritt – als Zuzüger für MUSICAL CLASSICS. Und siehe da, schon bei der ersten Probe ebnet ihm sein altneuer Chor den Weg und lässt ihn sich wieder jung fühlen.

Aber nicht nur dank der vertrauten Gesichter oder den Flügeln des Gesanges. Das Programm selber weckt Erinnerungen an frühe Jahre. An jene des blutjungen Studentchens, beispielsweise, das 1961 statt den Hörsaal das Kino aufsuchte, denn dort lief die WEST SIDE STORY, dort besang der Tony seine Maria – ein sehr viel spannenderer Stoff als jener der Betriebswirtschaftslehre -, und dort auch bretterten die singenden Tänzer über die Bühne, nicht weniger frech und aufmüpfig als zehn Jahre später die tanzenden Sänger in JESUS CHRIST SUPERSTAR. Und wiederum zwanzig Jahre später, in LION KING, sucht der kleine grosse Simba seinen Weg im Leben geradeso wie ich selber. So wird einem das Komödiantische eines Lebenslaufes bewusst, wie später das Umstürzlerische in LES MISERABLES. Die grossen Melodien in diesen Stücken – für Chor, Solisten und Band schmissig, emotional und humorvoll arrangiert – bringen all das Vergangene nochmals zum Klingen im Verein mit der so jugendlichen, brillant aufspielenden Brass Band Rickenbach unter ihrem Dirigenten Enrico Calzaferri. Er und Johannes haben ihre Klangkörper auf das Beste geschliffen, poliert und zusammengeführt.

Das gemeinschaftliche Musizieren erinnert mich zudem an die je sechs Auftritte von 2010 (Cinema Classic) und von 2013 (Rock and Pop Classic), alle vor ausverkauften Rängen. Wen wundert’s da noch, dass mir das vorkommt wie eine Party auf dem glatten Parkett? Keine Spur von Stolpern oder Holpern, im Gegenteil: Es fliesst und klingt, es stampft und schmettert, dass es eine Freude ist.

Die Aufführungen vom Januar im luzernischen Rickenbach waren bejubelt und der Zuzüger freut sich nun auf die Konzerte im Casino Zug wie in alten Zeiten.

Sprach da jemand von ‘alt’?

Hanspeter Reichmuth

 

Scroll To Top